Expansion über den Kontinent hinaus

Ende des 19. Jahrhundert expandierten die Vereinigten Staaten über den Kontinent hinaus, indem sie die pazifischen Inseln von Hawaii, andere Gebiete im Südpazifik wie die Philippinen und Guam, sowie die Karibikinsel Puerto Rico annektierten. All diese Inseln waren an strategischen Orten von kommerzieller und militärischer Bedeutung für die Vereinigten Staaten gelegen. Die Eingliederung der dort lebenden Menschen trug zu einer größeren rassischen und religiösen Vielfalt im Charakter der Nation bei.

Von der hawaiianischen Nation zu einem US-amerikanischen Bundesstaat

Von der hawaiianischen Nation zu einem US-amerikanischen Bundesstaat

Nach dem der Engländer Kapitän James Cook 1778 das Gebiet von Hawaii „entdeckt“ hatte, kamen bald westliche Händler, Missionare, Entdecker und Walfänger dorthin, um ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Sie veränderten die hawaiianische Lebensweise auf den Inseln drastisch. Im Jahr 1959 wurde Hawaii ein US-amerikanischer Staat.

Amerikanische Interessen auf Hawaii

Mit der Ankunft der Menschen aus dem Westen und der Anlage von Ananas- und Zuckerplantagen, die sich hauptsächlich im Besitz weißer Amerikaner befanden, wurde der Lebensstil der hawaiianischen Inselbewohner von einer Subsistenzwirtschaft in eine Geldwirtschaft umgewandelt. Tausende schlecht bezahlter asiatischen Arbeiter wurden angeworben, um die Felder zu bearbeiten.

1893 stürzten amerikanische Wirtschaftsführer die Königin Liliuokalani. Trotz der Proteste der Hawaiianer annektierten die Vereinigten Staaten Hawaii 1898 als Hoheitsgebiet.

Messer zum Stutzen von Ananaspflanzen, 20. Jh.

Ananasplantage, um 1915

Harpune, 19. Jh.

Walfang vor der Insel Hawaii, 1833
 

Die nächste Station unseres Rundgangs finden Sie, indem Sie hinter sich zur anderen Seite der Galerie schauen und das Schild mit der Aufschrift „Places of Negotiation“ (Orte der Verhandlung) ausfindig machen.