Die Ära der Kaufleute, von den 1770er bis in die 1850er Jahre

In der Ära der Kaufleute schufen das reichlich vorhandene Land und die riesigen natürlichen Ressourcen wirtschaftliche Chancen. Die meisten Menschen lebten in ländlichen Gebieten und arbeiteten als Bauern und Handwerker. Die Regierung förderte Landwirtschaft, Industrie, Transportwesen und den globalen Handel. Eine Marktumwälzung betraf versklavte wie auch freie Menschen, veränderte die Beziehungen zwischen Käufern und Verkäufern und ersetzte persönliche Verhandlungen durch ein weniger persönliches Geschäft.


Ein Monopol brechen

Das Hauptgeschäft in den Territorien von Dakota und Minnesota, der Pelzhandel, war von der britischen Hudson's Bay Company monopolisiert worden. Die Métis, Menschen gemischter europäischer und indianischer Abstammung, durchbrachen das Monopol der Gesellschaft, indem sie ihre Pelze nach St. Paul transportierten, wo sie von amerikanischen Händlern bessere Preise erhielten.

Red River-Wagen, Mitte des 19. Jahrhunderts

Red River-Wagen waren Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts in Minnesota und dem Dakota Territory allgegenwärtig. Sie wurden im Pelzhandel ausgiebig eingesetzt. Von Ochsen oder Pferden gezogen, transportierten Red River-Wagen Pelze, Trockenfleisch und Bekleidung aus Tierhäuten, die von den amerikanischen Ureinwohnern hergestellt wurden, sowie allgemeine Fracht und Familienartikel oder persönliche Gegenstände. Zwischen St. Paul und der kanadischen Grenze verliefen mehrere Handelswege, einige in der Nähe des Red River. Auf den Rückfahrten von dieser Stadt transportierten die Red River-Wagen Trockengüter, Bekleidung, Werkzeuge, Eisenwaren, Gewehre, landwirtschaftliche Geräte, Tabak, Spirituosen und andere Güter. Bis in die 1870er Jahre üblich, als Eisenbahn und Dampfschiffe auf den Plan traten, waren die Red River-Wagen weit verbreitet.

Gehen Sie weiter bis zur hinteren Wand.


Paul Revere, 1734 bis 1818

Paul Revere erlernte die Silber- und Goldschmiedekunst von seinem Vater, Apollos Rivoire, einem hugenottischen Einwanderer aus Frankreich. Als Meister seiner Zunft erschuf Revere Arbeiten, die seine Zeitgenossen bewunderten. Um sein Einkommen als Handwerker zu ergänzen, arbeitete Revere außerdem als Kupferstecher und Zahnarzt.

Zuckerzange von Paul Revere, Silber, um 1792

Eli Whitney, 1765 bis 1825

Der New Englander Eli Whitney reiste in den Süden, um als Lehrer zu arbeiten. 1794 patentierte er eine Egreniermaschine, mit der sich die Samen schneller aus der Baumwolle entnehmen ließen. Baumwolle wurde schon bald zum Hauptexportgut der Nation, was zu einer enormen Zunahme der Sklaverei in den Vereinigten Staaten führte.

Eli Whitneys Modell einer Egreniermaschine, um 1800

Drehen Sie sich nun um. Der nächste Halt befindet sich weiter hinten im Gang in einer Vitrine auf der rechten Seite.


Der China-Handel

Amerikanische Händler beteiligten sich an einem lukrativen, aber riskanten Handel mit China. Sie reisten um die Welt und suchten nach Waren, die Chinesen kaufen würden. Sie kauften dann chinesische Waren für den amerikanischen Markt. Handel stattete die Amerikaner mit großen Mitteln aus und schuf Reichtum für fast alle, auch den chinesischen Händler Howqua, der zu einem der reichsten Männer der Welt wurde.

Teekiste, Ende des 17. Jahrhunderts

George Washington gehörte diese in China hergestellte Teekiste. Händler importierten viele verschiedene Teequalitäten zu unterschiedlichen Preisen, so dass sich fast alle Amerikaner Tee leisten konnten.

Der nächste Halt unseres Rundgangs beginnt vor der Statue auf der linken Seite.


Das Geschäft mit der Sklaverei

Die Sklaverei erzeugte enorme Gewinne nicht nur für die Pflanzer und Sklavenhändler im Süden, sondern auch für die Besitzer und Investoren der Baumwollfabriken des Nordens. Fast eine Million versklavte Afrikaner, die als Eigentum definiert waren, wurden von ihren Familien im Oberen Süden getrennt. Einige erkauften sich ihre Freiheit; mehr von ihnen kämpften und flohen, andere wiederum nahmen sich gar ihr Leben.

Skulptur einer versklavten Familie

Versklavte Menschen wurden von der Plantage zur späteren Versteigerung verkauft. In der in dieser Ausstellung gezeigten Szene hatten die im Oberen Süden lebenden Eltern keine Warnung erhalten, dass Händler kommen würden, um ihren Sohn wegzunehmen.

Der nächste Halt Ihres Rundgangs befindet sich direkt hinter Ihnen, an der vorderen Wand.


Die frühen Jahre von Mitte des 18. bis Mitte des 19. Jahrhunderts

Werbung nahm in chaotischer Weise zu. Werbung wurde von Druckern, Produzenten, Händlern und einer Handvoll lokaler Agenten hergestellt und konzentrierte sich auf die Namen von Verkäufern und die Qualität der Produkte. Oft direkt auf Gebäude aufgemalt, verwandelte die Werbung den öffentlichen Raum in einen Marktplatz.

Pioniere der Patentmedizin, von Mitte des 19. bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Hersteller von Patentmedizin entwickelten Markentechniken, die ihre Produkte mit einer Persönlichkeit – oft sich selbst – verknüpften. Manche ihrer Werbebotschaften basierten auf althergebrachten Heilmethoden, die tatsächlich funktionierten. Andere machten falsche Versprechungen. Diese unehrlichen Werbebotschaften zerstörten das Verbrauchervertrauen, führten zu Regulierung und zwangen Werbeagenturen, sich von Scharlatanen und Schaustellern zu differenzieren.

Die Entstehung des Geschäfts, 1870er bis 1920er Jahre

Das Werbegeschäft entwickelte sich parallel mit der Massenproduktion. Verkaufsstrategien wie Marken und nationale Kampagnen garantierten eine stetige Nachfrage nach neuen Produkten. Eine neue Generation von Werbeagenten schuf Full Service-Agenturen mit transparenten Abrechnungssystemen. Sie entwarfen und platzierten Anzeigen und setzten für ihren Erfolg auf Vertrauen.

Handelskarte mit der als Slicker Boy bekannten Werbepersönlichkeit, um 1900

Gemeinsam entwickelten Hersteller und Werbetreibende das Konzept der „Marke“. Eine Marke ermutigte die Verbraucher, bestimmte Produkte zu wählen, ihnen zu vertrauen und sorgte dafür, dass sie sich an sie erinnern. Eine wirkungsvolle Marke gab den Verbrauchern Vertrauen in die einheitliche Qualität von Massenprodukten – von Lebensmitteln bis zu Seife – die früher zu Hause hergestellt oder bei lokalen Herstellern gekauft wurden.

Drehen Sie sich um und gehen Sie um die Ecke in den nächsten Bereich. Ihr nächster Halt befindet sich beim Traktor.